Volltextsuche:
Your Language: DE | EN
Schrift einstellen: AA

Stadtnachrichten

Hier finden Sie Informationen aus dem städtischen Mitteilungsblatt  "Schorndorf Aktuell"

Architekten besichtigen Stadtbücherei


Das Bücherei-Kolloquium im Rathaus.
Das Kolloquium im Rathaus.

Ende November hat der Schorndorfer Gemeinderat beschlossen, dass die Stadtbücherei im derzeitigen Technischen Rathaus am Archivplatz ihr neues Zuhause finden soll. Zur Umsetzung wurde ein Planungswettbewerb für den Standort Archivstraße 4 ausgelobt, der bereits in vollem Gange ist. Planungsvorgabe ist dabei ein vorgegebener, einzuhaltender Kostenrahmen von sechs Millionen Euro. Fünf renommierte Architekturbüros hat die Stadtbau GmbH Schorndorf, bei der die Projektleitung liegt, zum Wettbewerb eingeladen. In der vergangenen Wochen kamen die Büros nach Schorndorf, um sich im Rahmen eines Architektenkolloquiums über das Projekt und die Rahmenbedingungen zu informieren und sich vor allem auch das denkmalgeschützte Gebäude zu besichtigen.

Als eine „super spannende Aufgabe“ bezeichnete das Büro Ippolito Fleitz Group aus Stuttgart das Projekt. Sicherlich sei es eine Herausforderung. Alt und Neu in diesem Gebäude zu kombinieren, es sei aber auch eine große Chance auf einen „Befreiungsschlag“ für das Gebäude. Die Bücherei in die Mitte der Stadt zu holen, ist für die Büro WerkGemeinschaft Guttenberger aus Stuttgart „absolut richtig“, denn Bibliotheken seien Magneten in einer Stadt. Zwar lege die historische Substanz ein gewisses gestalterisches Korsett an - wie auch der Parkplatz auf dem Archivplatz - dennoch sei die Lage toll und das Projekt spannend, betonte das Büro Greiner aus Schorndorf.

An dem Wettbewerb beteiligen sich folgende Büros: Bloss und Keinath Architekten aus Winterbach, Greiner Architekten aus Schorndorf, Ippolito Fleitz Group aus Stuttgart, Lederer und Ragnarsdòttir und Oei Architekten aus Stuttgart und die WerkGemeinschaft Guttenberger aus Stuttgart. Bis zum 18. April müssen die Büros ihre Entwürfe einreichen. Ziel sei es, so Oberbürgermeister Mathias Klopfer, dass der Gemeinderat noch vor der Sommerpause eine Entscheidung fällt.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK