Volltextsuche:
Your Language: DE | EN
Schrift einstellen: AA

Stadtnachrichten

Hier finden Sie Informationen aus dem städtischen Mitteilungsblatt  "Schorndorf Aktuell"

„Schmeck den Süden“


Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (4.v.l.) überreichte die Auszeichnung.

Am Dienstag wurde der Mensa Leckerhalde im Schulzentrum Süd als erster Mensa Baden-Württembergs die Auszeichnung „Schmeck den Süden“ überreicht. Ausgezeichnet wurde die Mensa Leckerhalde vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und dem Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg für das Projekt „Regionale Speisekarte in der Außer-Haus-Verpflegung“. Die Auszeichnung, die bisher ausschließlich Gaststätten verliehen wurde, wurde an die Mensa vergeben, da eines der hier täglich angebotenen Gerichte ausschließlich aus regionalen Produkten hergestellt wird.

Oberbürgermeister Matthias Klopfer nahm Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Vertreterin des Ministeriums Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, herzlich in Empfang und betonte die Wichtigkeit, regional erzeugte Produkte zu fördern. Er erklärte, dass das Thema Nachhaltigkeit in der wachsenden Region Stuttgart immer mehr Raum in Bezug auf Transportwege, Verkehr und unseren ökologischen Fußabdruck einnimmt.

Auch Thomas Heiling, Vorsitzender der „Schmeck den Süden“ - Gastronomen, bekräftigte die Relevanz, für regionale Küche ein Bewusstsein zu schaffen. Er erwähnt, dass der Trend zur regionalen Küche mehr und mehr an Breite gewinnt. Diese Entwicklung sei besonders für die Ernährung von Kindern und Jugendlichen zu nutzen, da sich im Jugendalter bereits die geschmacklichen Vorlieben prägen.

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch bezeichnet die Mensa Leckerhalde als belebte und eingeübte Mensa, in der man spüre, dass die Verantwortlichen genau wissen, worum es geht und worauf es ankommt. Friedlinde Gurr-Hirsch zitierte den berühmten Satz von Ludwig Feuerbach: Der Mensch ist, was er isst. Und wer regional isst, übernimmt Verantwortung für sich, seinen ökologischen Fußabdruck sowie den Klimawandel und zeigt Respekt für die Erzeugung gesunder Lebensmittel. Durch die regionalen Angebote in der Mensa wird außerdem Sorge getragen, die Kinder und Jugendlichen so zu versorgen, dass sie leistungsfähig und den Herausforderungen des Schulalltags gewachsen sind. Friedlinde Gurr-Hirsch schätzt den Einsatz, der durch die Förderung von regionalen Produkten gezeigt wird, und lobt das harmonische Miteinander, das in der Mensa gelebt wird.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK