Volltextsuche:
Your Language: DE | EN
Schrift einstellen: AA

Stadtnachrichten

Hier finden Sie Informationen aus dem städtischen Mitteilungsblatt  "Schorndorf Aktuell"

Eine saubere Sache


Bürgermeister Thorsten Englert und Malik Hündür, zuständiger Projektleiter im Fachbereich Gebäudemanagement vor der neuen WC-Anlage am Schorndorfer Karlsplatz.

Vergangene Woche wurde die neue WC-Anlage am Busbahnhof in Betrieb genommen. Dort, wo früher eine in die Jahre gekommene Unisex-Toilette stand, gibt es nun ein modernes Sanitärgebäude in Rubinrot. Bürgermeister Thorsten Englert erinnerte beim Eröffnungstermin an die alte Toilette, die den Anforderungen nicht mehr gerecht wurde. Umso mehr freute es ihn, dass nun an einem zentralen Platz in Schorndorf eine moderne Anlage in Betrieb genommen wird. Diese beinhaltet neben dem Technikraum eine Damen-Kabine, eine Herren-Kabine inklusive Urinal sowie eine barrierefreie Kabine.

Bei der Gestaltung der Anlage wurde auf eine schlichte Form Wert gelegt. Die Fassade besteht aus Vandalismus hemmenden ESG-Glas und einem umlaufenden Betonvordach. Dieses Dach hat einen größeren Überstand zur Bushaltestelle und bietet eine zusätzliche Überdachung für Fahrgäste am Busbahnhof. Außerdem sind LED-Leuchten eingebaut, so dass die WC-Anlage auch als zusätzliche Lichtquelle fungiert. Besonders freute Bürgermeister Thorsten Englert, dass das Flachdach eine Dachbegrünung ermöglicht, diese folgt aber erst zu einem späteren Zeitpunkt. Im Innenraum sind großflächige keramische Steinzeugfliesen eingebaut. Der Bereich hinter den Sanitärobjekten aus Edelstahl besteht aus schwarzen ESG-Glas-Paneelen. Malik Hündür, zuständiger Projektverantwortlicher, erläuterte, dass die Bedienung der Sanitärgegenstände berührungslos beziehungsweise über Sensoren erfolgt.

Die Nutzung der Herren- und Damentoilette ist kostenpflichtig (50 Cent), die barrierefreie Toilette kann mit einem „Euro-Schlüssel“ benutzt werden. Dieser kann für 23 Euro an der Stadtinfo im Rathaus am Marktplatz erworben werden - von Menschen, die auf eine behindertengerechte Toilette angewiesen sind. Die WC-Anlage hat rund um die Uhr geöffnet und wird zweimal am Tag von einer Reinigungsfirma geputzt. Es wird regelmäßige Überprüfungen durch den Fachbereich Gebäudemanagement geben, ob dies ausreicht. Falls notwendig, werden die Reinigungsintervalle verkürzt. Wichtig ist es, so Bürgermeister Englert, dass die Anlage „eine rundum saubere Sache ist und bleibt“.

Infos zur barrierefreien Toilette


Bezugsberechtigt für den Euro-Schlüssel für die barrierefreie Toilette sind:
  • Inhaber eines deutschen Schwerbehindertenausweises wenn das Merkzeichen aG, B, H oder BL enthalten ist
  • oder das Merkzeichen G und ein Grad der Behinderung von mindestens 70 vorliegt.
Ansonsten sind bezugsberechtigt:
  • schwer/außergewöhnlich Gehbehinderte
  • Rollstuhlfahrer
  • Stomaträger
  • Blinde
  • Schwerbehinderte, die hilfsbedürftig sind und ggf. eine Hilfsperson brauchen
  • an Multipler Sklerose, Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa Erkrankte
  • und Menschen mit chronischer Blasen- /Darmerkrankung.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK