Stadtnachricht

Stadtkirche feiert Geburtstag


Die Schorndorfer Stadtkirche feiert dieses Jahr ihren 350. Geburtstag, denn Schutt und Asche, die das Bombardement von 1634 im 30-jährigen Krieg übrigließ, bedeuteten nicht das Ende. Neue Lebensgeister wurden unter den wenigen und armseligen Schorndorfern nach dem 30-jährigen Krieg geweckt, so dass deren Hoffnungsbau, die Stadtkirche, im Juli des Jahres 1660 von neuem seine Pforten öffnen konnte - jenes Gebäude, das wir heute kennen und schätzen.

Die Historie unserer Stadtkirche ist somit eine Geschichte der Hoffnung. Das vielseitige Programm der zentralen Festwoche im Mai will etwas von dieser kraftvollen Hoffnung und Lebensfreude, die in unserem zentralen Schorndorfer Sakralgebäude steckt, ansteckend weitergeben.

Festgottesdienst, Kirchplatzfest und Abendkonzert

Mit einem klangvollen Festgottesdienst am Sonntag, 16. Mai, 10 Uhr wird die Festwoche offiziell eröffnet. Aktiv werden dabei Prälat Hans-Dieter Wille, Dekan Volker Teich und OB Matthias Klopfer. Anschließend lädt die Gemeinde zu einem bunten Fest auf dem Kirchplatz ein - zu Mittagessen, Kaffee und Kuchen, zu Zauberkunst, musikalischen Darbietungen sowie Kirchen- und Kirchturmführungen.

Ein Kontrastprogramm zwischen Bach und Bornefeld, das der Flötist Peter Thalheimer, die Gambenspielerin Verena Kronseder und Hannelore Hinderer an der Orgel musizieren, lässt den Sonntag um 20 Uhr - bei freiem Eintritt - reizvoll ausklingen.

Erinnerungen, Einblicke und Wiedersehen

"Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein", titelt das ökumenische Montagsgebet am Montag, 17. Mai und wird ab 18.30 Uhr in drei Suchbewegungen der Sehnsucht nach Frieden Raum geben.

Am Dienstagabend, 18. Mai, gibt es beim geselligen Gemeindeabend "Miteinander" ein Wiedersehen mit jenen Pfarrern und Dekanen, die einst an der Stadtkirche wirkten: Rolf Scheffbuch, Hans-Ulrich Anhut, Rolf Ulmer und Waldemar Junt.

Der renommierte und bekannte Publizist und Theologe Andreas Ebert wird am Mittwoch, 19. Mai, 20 Uhr, danach fragen, ob und wie die Kirche Zukunft haben wird. Ebert ist heute Leiter des Spirituellen Zentrums München. Bundesweit bekanntgeworden ist er durch die Übersetzungsarbeit für den amerikanischen Franziskaner-Mönch Richard Rohr (unter anderem "Das Enneagramm").

Der Vortrag des Schorndorfer Historikers Dr. Günther Zollmann hingegen wird die Geschichte des 30-jährigen Krieges nachzeichnen: "Trauerspiel - Schorndorf, das Herzogtum Württemberg und der 30-jährige Krieg" lautet der Titel seines Vortrags, der am Donnerstag, 20. Mai, zu hören sein wird.

In ihrer Schlusskurve lädt die Woche zu einer dreidimensionalen Diashow über die Stadtkirche und ausgewählte Schorndorfer "Ecken" durch Kurt Helesic, zu "Seelen-Bildern und -Lyrik" über Frauen im biblischen Buch Ruth sowie zu einem großen Kantaten-Gottesdienst am Pfingstsonntag ein.


Street Soccer-Turnier auf dem Marktplatz

Das Street Soccer-Turnier, das die Stadtkirchengemeinde zusammen mit dem Jugendgemeinderat und der DITIPP-Moschee ganz international auf dem Marktplatz veranstaltet, beeindruckt durch seine Konzeption: Siebtklässler deutscher, türkischer, italienischer und griechischer Herkunft werden am Mittwoch, dem 19. Mai, den Tag über um den Schorndorfer WM-Cup spielen - natürlich mit Fair Play. Menschen mit Behinderungen von der Diakonie Stetten werden sich um die kulinarischen Bedürfnisse kümmern.

Die ganze Woche über für Auge und Ohr: "Kinderkunst"-Ausstellung und Turmblasen

Die Erzieherinnen des kirchlichen Fuchshofkindergartens haben mit den Kindern auf Gottes Schöpfung, seine Liebe und Taten konkreter geblickt und setzten ihre Einsichten gestalterisch um.

Diese Kinderkunst wird die ganze Woche über in der Stadtkirche zu besichtigen sein und auf ihre Weise das Jesus-Wort neu inspirieren: "Wer nicht das Reich Gottes annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen." (Lk 18,17) Die Öffnungszeiten der Ausstellung: Sonntag von 11.30 Uhr bis 13 Uhr; 14 bis 19 Uhr / Montag bis Freitag; 16 bis 19 Uhr / Samstag, 10 bis 12; 16 bis 18.30 Uhr.

Auch die Ohren werden die ganze Woche über gute Töne vernehmen: Die Bläser des CVJM-Posaunenchors werden täglich gegen 18.04 Uhr, also nach dem Abendläuten der Glocken, für gut zehn Minuten vom Turm blasen.

Kirchenführungen, Turmbesteigungen und historische Stadtführungen runden das Programm der Woche ab.

An allen Tagen finden sich also reizvolle Angebote - entweder in der Kirche, im Martin-Luther-Haus oder "drumherum."

Das detaillierte Festprogramm für die Geburtstagswoche wird ab Anfang Mai sowohl bei den evangelischen Pfarrämtern der Daimlerstadt als auch an anderen öffentlichen Stellen zu erhalten sein. Die evangelischen Haushalte der Kernstadt werden es direkt im Briefkasten vorfinden.

Weitere Informationen gibt es beim Pfarramt West der Stadtkirche, Telefon 979619, eMail: Pfarramt Schorndorf.Stadtkirche_West@elk-wue.de und auf der Internetseite www.schorndorf-evangelisch.de