Blick über Schorndorf

Stadtnachricht

Bewegung und etwas dazulernen


In der ersten Ferienwoche nach Pfingsten gehörte die Philipp-Palm-Halle 80 Mädchen und Jungs, die dort unter fachgerechter Anleitung jede Menge Spiele und Sport betrieben. Sie nahmen an der Ferienbetreuung teil, die von der SG Schorndorf in Kooperation mit der Stadt jährlich in vier Blöcken zu Ostern, Pfingsten, Sommer und Herbst angeboten wird. Die Nachfrage ist gleichbleibend gut. Diese Woche sind die Fußball begeisterten Nachwuchskicker an der Reihe, um ihre Ballfertigkeit in den Ferien zu verbessern.

Angeleitet wird das Betreuer-Team von Diplom-Sportlehrer Heiko Paule (35). Er kommt gerade mit seiner Kollegin Katrin Schuster (24), ebenfalls eine Sportlehrerin, von einem kurzen Ausflug mit Inlinern zurück. Unterwegs war die 15-köpfige Gruppe um das Schulgebäude. Es wurden kleinere Übungen wie bremsen und fallenlassen eingebaut. Damit ist zugleich das wichtigste Ziel der Ferienbetreuung angesprochen, nämlich Bewegung. Und natürlich haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu verbessern und einiges dazu zu lernen, wie es Paule ausdrückt.

An Angeboten mangelt es nicht. Wer möchte, kann den Tag eine Stunde früher mit einem gesunden Frühstück beginnen. Immerhin 23 Kinder machten davon Gebrauch, bevor sie dann nach einem erlebnisreichen Vormittag zumeist von ihren Eltern abgeholt wurden. Dazwischen konnte gewählt werden, je nach Lust, Laune und Talent: Geräteturnen, Tanzen, Fußball, Inliner, Schwimmen im Hallenbad und Einrad Fahren standen ebenso auf dem Programm wie Hockey und Basketball. Wer den Korb gut traf, konnte gar ein Abzeichen für Geschicklichkeit erwerben.

Die Mädchen waren eindeutig in der Überzahl. Jannika (10) und ihre gleichaltrige Freundin Celine kommen beide aus der Nachbargemeinde Urbach. Sie haben in der Schule von dem Angebot erfahren. Während Jannika das Schwimmen im Hallenbad bevorzugte, fand Celine das Geräteturnen interessant. Jessica (11) aus Weiler besucht das BG. Sie hat ihre beiden Geschwister Luca (9) und Colin (6) mitgebracht. Hier kam der Tipp von der Mutter: "Das wäre doch was für euch." Sie ließen sich nicht zweimal bitten.

Ebenfalls die Eltern haben den zwölfjährigen Niklas aus Rudersberg informiert. Er freut sich, dabei zu sein: "Es gibt ja so viele Angebote zum Auswählen." Das Nesthäkchen heißt Andrea, kommt aus Schorndorf und ist gerade mal fünf Jahre alt. Sie hat schon an der "Minisportwoche" teilgenommen und darf jetzt erstmals bei den "Großen" mitmachen. Sie empfand das Zirkusturnen als "besonders schön." Aber ebenso gerne ist sie gehüpft und übers Seil gesprungen.

An fachlicher Betreuung mangelt es nicht. Sira Natterer (18) aus Schorndorf macht die Arbeit mit Kindern "richtig Spaß." Sie ist Mitglied der SG und hat bis vor kurzem noch aktiv geturnt. Ihre Kollegin Natascha Stehlow (17) aus Winterbach hat schon oft an den Sportwochen der SG teilgenommen. Sie hat gerne die Möglichkeit ergriffen, zum ersten Mal "selbst anzuleiten." Mit ihr tun das sieben weitere Kolleginnen, alle natürlich sportlich ambitioniert.
Für den Ferienjob hatten sich übrigens 80 junge Damen und Herren beworben.





Direkt nach oben