Stadtnachricht

Erfolgsgeschichte Flächenmanagement


Sarah Mattes (r.) gemeinsam mit Annette Weber, die ihre Baulücke durch das Beratungs- und Unterstützungsangebot der Flächenmanagerin verkauft hat.

Sarah Mattes ist seit Beginn dieses Jahres Flächenmanagerin im Fachbereich Wirtschaftsförderung und Grundstücksverkehr der Stadt Schorndorf. Ihr Auftrag: die Zahl der Baulücken und Leerstände im Bereich „Wohnen“ zu reduzieren. Bei einem Pressegespräch in dieser Woche zog sie ein erstes positives Resümee:
  • In der Kernstadt hat sich die Zahl der Leerstände bei Wohngebäuden von 74 auf derzeit 34 verringert. Heißt, die Eigentümer der 40 Gebäude vermieten inzwischen wieder, haben verkauft oder sanieren ihre Gebäude für eine künftige Vermietung. Allein dadurch entstehen mehr als 180 Wohneinheiten.
  • Ebenfalls reduziert hat sich die Zahl der Baulücken in Kernstadt und Ortsteilen von 197 auf derzeit 185. 12 Baulücken sind nach der Beratung und Begleitung durch Sarah Mattes zur Bebauung verkauft, bei 27 Baulücken finden Gespräche mit den Eigentümern statt, bei 73 Baulücken besteht seitens der Eigentümer derzeit kein Interesse an einem Verkauf und 85 Eigentümer von Baulücken haben sich auf das Anschreiben der Stadtverwaltung nicht zurückgemeldet.
„Wir können natürlich nicht genau sagen, welche neuerlichen Vermietungen und Verkäufe konkret auf unsere Anregung hin umgesetzt wurden, wir können aber sagen, es tut sich viel in der Stadt“, erklärt Mattes. Im Laufe dieses Jahres hat die Flächenmanagerin die Eigentümer der leerstehenden Gebäude in der Kernstadt und die Eigentümer von Baulücken in der Kernstadt inklusive Ortsteile mit einem Beratungsangebot angeschrieben. Zu Beginn des neuen Jahres nimmt Mattes dann auch Kontakt auf zu den Eigentümern leerstehender Gebäude in den Ortsteilen. „Es ist mir wichtig, zu betonen, dass ich keine Maklerin bin. Uns geht es darum, die Eigentümer zu sensibilisieren - wir machen ihnen ein Beratungs- und Unterstützungsangebot. Unser Ziel ist es, die Wohnungsnot zu verringern und die Eigentümer davon zu überzeugen, ihre Objekte und Grundstücke zu vermieten oder zu verkaufen - und das muss natürlich nicht an die Stadt sein.“ Und Gabriele Koch, Leiterin des Fachbereiches Wirtschaftsförderung und Grundstücksverkehr, ergänzt: „Selbstverständlich bleiben alle erhobenen Daten bei uns, wir geben diese nicht an Dritte weiter. Wir geben die Daten lediglich weiter, wenn der potenzielle Verkäufer oder Vermieter grünes Licht gibt und Kontakt zu möglichen Kauf- oder Mietinteressenten aufnehmen möchte.“

Annette Weber ist eine, wie sie von sich selbst sagt, „verkaufswillige Baulückenbesitzerin“. Gewesen, um genau zu sein. Denn inzwischen hat sie das Grundstück in der Silcherstraße, das ihre Mama wiederum von ihrem Vater geerbt hatte, verkauft. Zwei kleinere Mehrfamilienhäuser, die sich in die Umgebung einfügen, sollen dort entstehen. Dabei seien vor allem ihre Geschwister zunächst gar nicht begeistert gewesen von einem Verkauf. Erst nach dem Schreiben der Stadtverwaltung und dem Kontakt zu Sarah Mattes kam Bewegung in die Sache. „Die Zusammenarbeit hätte nicht besser sein können“, sagt Annette Weber. „Frau Mattes hat die Beratung, die Vermittlung zu unterschiedlichen Bauträgern, die umfassende Information zum Beispiel zu Bebauungsplänen und schließlich auch die endgültige Abwicklung übernommen. Ich kann sagen, wir sind rundum zufrieden und so froh, dass es diese Möglichkeit über die Stadt gab.“

Info und Kontakt

Die Stelle der Flächenmanagerin ist für zwei Jahre vom Land Baden-Württemberg gefördert. Wer sich weitergehend informieren möchte, Interesse an einem Verkauf einer Baulücke hat oder ein leerstehendes Wohngebäude wieder aktivieren möchte: Zu erreichen ist Sarah Mattes telefonisch unter 602-1426 und per E-Mail unter sarah.mattes@schorndorf.de.