Stadtnachricht

150 Eichen für den Aichenbach


Rund 50 Kinder haben am Wochenende 150 Bäume für den Aichenbach gepflanzt.

Die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet veranstaltete am vergangenen Samstag mit 50 Kindern und Jugendlichen aus Schorndorf und Umgebung einen Aktionstag zur Klimakrise. Kinder und Moderatoren der Organisation Plant-for-the-Planet bildeten spielerisch in Workshops andere Kinder zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit aus. Und damit auf Worte auch Taten folgten, pflanzten die Kinder 150 Eichen im Stadtwald unter Anleitung von Stadtförster Julian Schmitt.

„Stop talking – start planting!“ (Engl. „Hört auf zu reden, fangt an zu pflanzen!“), so die Botschaft der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen der ersten Plant-for-the-Planet Akademie in Schorndorf, nachdem sie am Samstagnachmittag 150 Eichen im Schorndorfer Stadtwald gepflanzt hatten. Der Aktionstag wurde auf Initiative von Alexandra Buck, lokale Vertreterin von Friday’s for Future, und Bettina Heymann-Penzkofer ins Leben gerufen. Beide haben bereits Erfahrungen mit der Organisation Plant-for-the-Planet und Heymann-Penzkofer’s Sohn ist bereits Klimabotschafter. So übernahm er selbstverständlich auch einen Vortrag am Samstagvormittag in den Räumlichkeiten der Künkelin-Schule, um andere Kinder zu Klimabotschaftern auszubilden.

Stadt pflanzt dieses Jahr 14.500 Bäume

Rund 50 Kinder haben am Wochenende 150 Bäume für den Aichenbach gepflanzt.Die Aktion wurde seitens der Stadt Schorndorf, der Oskar Frech GmbH und dem Weltladen El Mundo tatkräftig finanziell und organisatorisch unterstützt. Dr. Ioannis Ioannidis, Geschäftsführer der Oskar Frech GmbH, begrüßte am Morgen die Kinder und dankte ihnen für ihr Engagement zum Schutz des Klimas. Die Stadt Schorndorf hat sich für das Jahr 2020 zum Ziel gesetzt, 14.500 Bäume auf städtischer Gemarkung zu pflanzen. Rund 100.000 Euro lässt die Stadt sich diese Zukunftsinvestition kosten. Deshalb übernahm Oberbürgermeister Matthias Klopfer auch liebend gerne die Schirmherrschaft für den ersten Aktionstag von Plant-for-the-Planet in Schorndorf. Mit Rat und Tat stand daher auch Stadtförster Julian Schmitt dem Vorhaben zur Seite. Er beschaffte die 150 einjährigen Eichensämlinge, definierte den Ort, an welchem diese gepflanzt werden sollten und teilte sein Wissen mit den interessierten und neuausgebildeten jungen Klimabotschaftern.

Eiche – ein Baum der Zukunft

Eine von Stürmen und Käfern geschädigte und gezeichnete Fläche wurde im Vorfeld durch Schmitt vorbereitet. Auch der vergangene Hitzesommer und die Trockenheit haben die Bäume im Wald geschwächt, Schädlingen, wie dem Borkenkäfer leichtes Spiel bereitet. Dort wo einst die anfälligen Fichten kultiviert wurden, werden nun die robusten Eichen, die auch mit weniger Wasser auskommen, wachsen und gedeihen. Mit Spaten und Gießkannen ausgestattet, machten sich die Kinder ans Werk und pflanzten Baum für Baum in Reihe und Glied. Sie lernten dabei, wie wichtig es ist, sich an den von Förster Schmitt vorgegeben Abstand zu halten. Dem Laien erschien die Anpflanzung zu dicht, „doch die Eichen müssen sich gegenseitig Konkurrenz machen, sodass sie anstatt in die Breite in die Höhe schießen“, erklärte Schmitt den Kindern. Er freute sich über die Initiative der Kinder, die in diesem Jahr damit den Startschuss der Baumpflanzung auf städtischem Gebiet machten.

Plant-for-the-Planet

Die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet wurde 2007 durch einen Neunjährigen ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, weltweit eine Billion Bäume zu pflanzen und die Menschen dazu zu motivieren. Bisher wurden bereits 13,6 Mrd. Bäume in 193 Ländern gepflanzt. Auf Akademien bilden sich die Kinder gegenseitig zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit aus. Über 81.000 Kinder und Jugendliche aus 73 Ländern sind schon dabei. Weitere Informationen online unter: www.plant-for-the-planet.org.