Stadtnachricht

Stadt möchte Hilfsfonds für Schorndorfer Vereine auflegen


In der kommenden Gemeinderatssitzung, am Mittwoch, 29. April, wird der Gemeinderat über den Vorschlag der Stadtverwaltung entscheiden.

Die Idee des Hilfsfonds ist es, dass Vereine Unterstützung beantragen können, die aufgrund der Absage von Veranstaltungen bis 31. August 2020 aktuell unter Einbußen leiden. „Uns ist es wichtig, den Vereinen, denen jetzt Einnahmen aus Eintrittsgeldern und Bewirtungen fehlen, eine sofortige Finanzspritze geben zu können. Wenngleich es sich um keine großen Summen handelt, die wir als Stadt zusätzlich zur regulären Vereinsförderung zur Verfügung stellen können, so wollen wir Vereinen, die in großer finanzieller Notlage sind, unter die Arme greifen“, sagt Oberbürgermeister Matthias Klopfer. Bereits im März hat die Verwaltung die reguläre städtische Förderung für die insgesamt 208 Schorndorfer Vereine für das Jahr 2020 ausbezahlt – insgesamt mehr als 370.000 Euro. 
 
Bei der Zuwendung aus dem Hilfsfonds handelt es sich um eine einmalige Zahlung, die bis zu maximal 1.000 Euro betragen kann und nicht zurückgezahlt werden muss. Über die Höhe der Zuwendung entscheidet im Einzelfall der Fachbereich „Schulen und Vereine“ unter der Leitung von Isabelle Kübler. Auszahlungen erfolgen, bis die Gesamtsumme des Hilfsfonds ausgeschöpft ist. Anträge können die Vereine ab Montag, 4. Mai, bis zum 31. Mai 2020 stellen. Unter www.schorndorf.de/corona/vereinsfonds findet sich das Antragsformular. Die Voraussetzung für den Antrag ist, dass der Verein eine oder mehrere Veranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020 absagen musste. Anfragen rund um den Hilfsfonds  beantwortet Diane Strähle unter Telefon 07181 602-3201 oder E-Mail an diane.straehle@schorndorf.de.