Volltextsuche auf: https://www.schorndorf.de
Volltextsuche auf: https://www.schorndorf.de
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden.
Blick über Schorndorf

Stadtnachricht

Stadtverwaltung tritt Klimaschutzpakt BW bei


Die Stadtverwaltung Schorndorf ist dem Klimaschutzpakt des Landes Baden-Württemberg beigetreten. Der Schorndorfer Gemeinderat stimmte dem Beitritt in seiner Sitzung im März mit großer Mehrheit und lediglich zwei Gegenstimmen zu.

Kommunen, Städten und Ladkreisen kommt beim Klimaschutz eine Schlüsselrolle zu, deswegen haben die kommunalen Landesverbände gemeinsam mit der Landesregierung den „Klimaschutzpakt Baden-Württemberg“ geschlossen. Dabei bekennen sich die Städte und Gemeinden im Zuge ihrer Vorbildwirkung zu den Zielen des Klimaschutzgesetzes.
Mit dem Klimaschutzpakt setzen das Land und die kommunalen Landesverbände den gesetzlichen Auftrag des Klimaschutzgesetzes Baden-Württemberg um, wonach das Land die Kommunen bei der Umsetzung ihrer Vorbildfunktion unterstützt.

„Für uns als Stadtverwaltung war es selbstverständlich, dass wir dem Klimapakt des Landes beitreten. Wir sind uns unserer Vorbildfunktion sehr deutlich bewusst und wollen daher unseren Beitrag zur Klimaneutralität leisten“, sagt Oberbürgermeister Matthias Klopfer zum Beitritt.
Ziele des Klimaschutzpakts

Mit diesem Beitritt werden vor allem drei primäre Ziele verfolgt:

  • Die Stadtverwaltung bekennt sich zur Vorbildfunktion im Bereich Klimaschutz.
  • Die Stadtverwaltung bekennt sich zu den Zielen des Klimaschutzgesetzes, welches besagt, dass Baden-Württemberg bis 2050 klimaneutral wird und bis 2030 42 Prozent weniger Treibhausgase ausstößt als im Jahr 1990.
  • Die Stadtverwaltung verpflichtet sich mit dem Beitritt zum Pakt, bis 2040 klimaneutrale Verwaltung zu werden.

Bislang sind rund 390 Kommunen dem Klimaschutzpakt beigetreten und machen damit deutlich, dass sie beim Klimaschutz aktiv sind und dass sie diese Aktivitäten auch weiterentwickeln möchten.
Im Gegenzug haben diese Kommunen auch die Möglichkeit eine erhöhte Förderquote im Rahmen der Förderprogramme „Klimaschutz-Plus“ und „KLIMOPASS“ zu erhalten. Damit sollen die beigetretenen Kommunen unterstützt werden, bis zum Jahr 2040 eine weitgehende klimaneutrale Kommunalverwaltung zu erreichen.

Stabsstelle Klimaschutz und Mobilität gegründet

Der Beitritt zum Klimaschutzpakt erfolgt in Schorndorf im Rahmen der Etablierung der Stabsstelle Klimaschutz und Mobilität. Dieser stimmte der Gemeinderat ebenfalls mit großer Mehrheit zu. Aufgabe der Stabsstelle wird beispielsweise sein, die internen Energieverbräuche der Verwaltung zu analysieren, eine CO2-Bilanz zu erstellen und ein städtisches Klimaschutzkonzept zu erarbeiten.
Übrigens: Es sind noch spannende Jobs in diesem Bereich zu vergeben. Wer also Interesse hat, die gesetzten Ziele mit umzusetzen, hat nun die Möglichkeit dazu.

Alle Informationen dazu gibt es auf der städtischen Webseite unter www.schorndorf.de/karriere

Direkt nach oben