Volltextsuche auf: https://www.schorndorf.de
Volltextsuche auf: https://www.schorndorf.de
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden.
Blick über Schorndorf

Stadtnachricht

Beim SOS-Spendenlauf wurden knapp 9.000 Kilometer gelaufen


Überreichung des Schecks an das SOS-Kinderdorf

Vom 23. Juni bis 4. Juli hieß das Motto „MITMACHEN. MITLAUFEN. SPENDEN.“ beim Spendenlauf für das SOS-Kinderdorf Württemberg. Initiiert haben den Lauf die AWO, der ASV Schorndorf und die SG Schorndorf mit Unterstützung von vielen weiteren Helfern. Gelaufen wurde auf einem Rundkurs im Sportpark Rems mit Zeitmessung oder auf der eigenen Laufstrecke.

Insgesamt haben 728 Läuferinnen und Läufern, davon 533 auf dem Rundkurs und weitere 195 auf eigenen Strecken, fast 9.000 Kilometer erlaufen. Tim Schopf von der AWO freut sich „Die Beteiligung war deutlich höher als wir erhofft und erwartet haben.“ Und damit konnten die Initiatoren dem SOS-Kinderdorf Württemberg einen Scheck in Höhe von 9.000 Euro übergeben.

In dem SOS-Kinderdorf Württemberg ist die Freude über die Initiative der Schorndorfer Vereine und die Beteiligung von so vielen Läuferinnen und Läufern groß. „Ich bin überwältigt, wie sehr uns die Schorndorferinnen und Schorndorfer nach diesem schlimmen Ereignis beistehen“ so Rolf Huttelmaier, Einrichtungsleiter. „Dafür möchte ich mich im Namen aller kleinen und großen Bewohnern aus dem Kinderdorf ganz herzlich bedanken. Das Gefühl, in so einer Situation nicht alleine zu sein, ist für uns ein tolles Zeichen der Ermutigung und hilft uns sehr in der Bewältigung der aktuellen Herausforderungen.“

Die Planungen für den Wiederaufbau des Kindergartens laufen auf Hochtouren. Mit dem Neubau bietet sich auch die Chance, neue Anforderungen zu berücksichtigen und den Kindern einen optimalen Platz für ihre Entwicklung zu bieten. Zukünftig wird es im Kindergarten „Am Wasserturm“ ein Ganztagesangebot mit zwei zeitgemischten Gruppen geben. „Wir sind optimistisch, dass wir in der Planung zügig vorankommen und schnell mit der Umsetzung anfangen können“, hofft Rolf Huttelmaier.

Direkt nach oben