Volltextsuche auf: https://www.schorndorf.de
Volltextsuche auf: https://www.schorndorf.de
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden.
Blick über Schorndorf

Stadtnachricht

Mit Abwasser heizen und kühlen


Wärmetauscher werden in den Mischwasserkanal eingesetzt

In der Baustelle in der Gottlieb-Daimler-Straße entsteht ein Pilotprojekt in Schorndorf. Die Wohngenossenschaft W.E.S.T Wohnen eG saniert dort aktuell Bestandshäuser, um 14 neue Wohneinheiten anbieten zu können. Im Zuge des Umbaus werden die alten Häuser auf einen modernen Energiestandard gebracht.
Um die neuen Wohneinheiten heizen beziehungsweise kühlen zu können, setzt die Ritter Architekten GmbH nicht wie durchaus üblich auf eine Luftwärmepumpe, sondern auf einen Abwasserwärmetauscher.

In gemeinsamer Abstimmung der Stadtentwässerung Schorndorf, dem Grundstückseigentümer und der ausführenden Firma UHRIG Energie GmbH wird eine Abwasserwärmenutzungsanlage in die öffentliche Mischwasserkanalisation der Stadt Schorndorf installiert. Die im Kanal eingebauten Wärmetauscher haben insgesamt eine Länge von rund 26 Metern. Das Abwasser, welches eine durchschnittliche Temperatur von etwa 15 Grad hat, ermöglicht es, das sanierte Gebäude im Winter mit Heizwasser zur Raumbeheizung und Warmwassererwärmung zu versorgen und im Sommer auch zu kühlen. Im Zuge der Arbeiten erneuern die Stadtwerke Schorndorf auch die Frischwasserversorgungsleitung des Gebäudes.

Die Abwasserwärmenutzungsanlage ist die erste in Schorndorf und stellt so für die Stadtentwässerung Schorndorf ein Pilotprojekt dar. „Wir erhoffen uns durch dieses Projekt Erkenntnisse und Erfahrungen in Hinsicht auf Betrieb, Nutzungsgrad und Wirtschaftlichkeit“, erklärt Johannes Rathgeb von der Stadtentwässerung Schorndorf. Zudem ist in absehbarer Zeit eine Projektstudie zum Thema ‘Nutzung der Abwasserwärmerückgewinnung auf der Sammelkläranlage Schorndorf’ vorgesehen.
„Sollte dies umgesetzt werden, könnte die Wärme für die Gebäude der Kläranlage oder im Rahmen eines Nahwärmeversorgungsnetzes genutzt werden“, ergänzt Eigenbetriebsmitarbeiterin Daria Henning.

Direkt nach oben