Klimatipps

Hat mein Handeln tatsächlich spürbare Auswirkungen? Kann ich aktiv etwas zum Klimaschutz beitragen? JA! Wir alle können einen Beitrag leisten und mit jeder eingesparten Tonne CO2 das Weltklima entlasten. Gemeinsam sind wir viele. Jeden Monat haben wir durch Ihre tatkräftige Unterstützung einen neuen Klima-Tipp an dieser Stelle parat. Oftmals sind es Kleinigkeiten, an die man gar nicht denkt, die aber leicht und ohne viel Aufwand umzusetzen sind, der Umwelt und dem Klima helfen und oftmals auch noch bares Geld sparen.

Die Tipps

Sie haben einen Tipp für uns, dann schreiben Sie uns unter klimaschutz@schorndorf.de. Wir freuen uns über Ihre Ideen, Anregungen und viele wertvolle Tipps, die wir alle zu Hause und im Alltag umsetzen können. Ihr Beitrag wird monatlich und – sofern Sie einverstanden sind – mit namentlicher Erwähnung hier unter dieser Rubrik veröffentlicht.
Kochen und Backen:
  • ein Wasserkocher spart im Vergleich zum Kochtopf etwa 30 Prozent Energie
  • Dampfkochtöpfe sparen bis zu 60 % Energie, ansonsten immer Deckel beim Kochen benutzen (30% weniger Energie)
  • auf passende Herdplattengröße achten, keine zu große Herdplatte verwenden
  • den Backofen nicht vorzuheizen spart bis zu 20 Prozent
  • ein Backvorgang mit Umluft statt Ober- und Unterhitze spart etwa 15 Prozent
Waschen:
  • Waschmaschine und Geschirrspüler bei möglichst geringen Temperaturen und voll beladen laufen lassen
  • Wäscheständer statt Wäschetrockner verwenden
Kühlschrank:
  • jedes Grad, um das man den Kühlschrank wärmer einstellt, spart etwa sechs Prozent Strom
  • 7 Grad sind im Kühlschrank ausreichend
  • die Türen von Kühl- oder Gefrierschrank möglichst kurz öffnen
  • keine warmen Lebensmittel in den Kühlschrank stellen
  • den Kühlschrank nicht in der Nähe von Wärmequellen (Heizkörper, Herd) stellen
  • Gefrierfach regelmäßig abtauen.
Bärbel Stollmeier-Rzadkowski, Bürgerin aus Schorndorf, stellt hier ihre Energiesparvorschläge für das Alltagshandeln vor:
  • Mischbatterie am Handwaschwecken beim Händewaschen auf kalt stellen
  • Kühlschranktemperatur 1-2 Grad erhöhen
  • Kochen mit Deckel
  • Raumtemperatur im Winter um 1 Grad senken
  • beim Waschen die Trommel voll machen
  • kein Stand-by-Modus verwenden
  • Handyladekabel nach dem Laden aus der Steckdose ziehen
In Deutschland verbraucht jeder Einwohner im Schnitt zwischen 120 und 190 Liter Trinkwasser am Tag – sei es beim Wäschewaschen, Kochen, Duschen oder beim Betätigen der Toilettenspülung. Dabei ist es aber oftmals gar nicht so schwer, den persönlichen Wasserverbrauch zu reduzieren. Damit schonen Sie nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern tun auch noch etwas Gutes für die Umwelt. An dieser Stelle erhalten Sie 12 nützliche Tipps zum Thema Wasser sparen im Haushalt und Anregungen, wie Sie Ihren Wasserverbrauch im Alltag reduzieren und Trinkwasserverbrauch vermeiden können:
  • Gehen Sie duschen statt sich ein Bad einzulassen.
  • Verwenden Sie einen wassersparenden Duschkopf.
  • Versehen Sie die Toilettenspülung mit einer Spartaste.
  • Benutzen Sie beim Zähneputzen einen Zahnputzbecher und lassen Sie kein Wasser laufen.
  • Drehen Sie Warmwasser am Hahn nur dann auf, wenn Sie es auch wirklich benötigen.
  • Drehen Sie den Wasserhahn während des Einseifens der Hände zu.
  • Reparieren Sie tropfende Wasserhähne.
  • Achten Sie auf die Energieeffizienz Ihrer Haushaltsgeräte.
  • Immer mit einer vollen Waschmaschinentrommel die Wäsche waschen.
  • Zutaten zum Kochen wassersparend in einer großen Schüssel waschen.
  • Sie möchten nur eine Tasse Tee kochen? Wasser für den Wasserkocher abmessen und Energie und Wasser sparen.
  • Bewässern Sie Ihren Garten nicht mit Trinkwasser, sondern mit Regenwasser.
Direkt nach oben