Volltextsuche:
Your Language: DE | EN
Schrift einstellen: AA

Stadtnachrichten

Hier finden Sie Informationen aus dem städtischen Mitteilungsblatt  "Schorndorf Aktuell"

Ein großes Dankeschön an Dieter Leins


Rektor Dieter Leins (3.v.l.) wurde nach 40 Jahren im Schuldienst verabschiedet.

Die Bläserklasse zeigte beim Schulfest ihr Können. Wenige Minuten vor seiner offiziellen Verabschiedung als Schulleiter fand man ihn dort, wo er sich ganz offensichtlich immer am wohlsten gefühlt hat: mitten unter seinen Schülerinnen und Schüler. Er beendete – wie unzählige Male zuvor – das Schulfest und verabschiedete Schülerinnen und Schüler, Eltern und Gäste ins Wochenende. Diesmal freilich war der Abschied ein bisschen größer: Nach 40 Jahren im Schuldienst ist Dieter Leins, Rektor der Gemeinschaftsschule Rainbrunnen und Keplerschule, in den Ruhestand gegangen. „Danke Dieter“, steht auf einem Bild von ihm. Danke Dieter Leins haben bei seiner Verabschiedung viele Menschen gesagt, die ihm zu Ehren gekommen sind. „Er hat die Schule zu dem weiterentwickelt, was sie heute ist“, bescheinigt ihm Sabine Müller-Gehring, die Leiterin des Staatlichen Schulamtes in Backnang.

Keine leichte Übung

Nun sitzt er also in der ersten Reihe. Das blaue Poloshirt, das er beim Schulfest zuvor trug, hat er gegen ein rotes getauscht. Neben ihm seine Frau und auch seine bisherige Stellvertreterin Karola Groß, die mit seinem Abschied seine Nachfolgerin wird und die Leitung der Schule übernimmt. „Lieber Dieter, lehn’ dich zurück“, fordert sie ihn auf. Sicher keine leichte Übung für einen, der sich im Laufe seiner vielen Jahre als Pädagoge dadurch auszeichnete, „dass er immer viele Hebel in Bewegung gesetzt hat“.

Dabei das „Herz immer am richtigen Fleck“ hatte, wie Edgar Hemmerich, Erster Bürgermeister der Stadt Schorndorf, ihm insgesamt ein hervorragendes Abschlusszeugnis ausstellt. Auch wenn er gleichwohl anmerkt, dass Dieter Leins für die Stadt auch ein „Anstrengender“ war. Wenn er für seine Schule, für die Schülerinnen und Schüler etwas erreichen wollte, dann konnte er sehr nachdrücklich sein: „Helft mir am besten gleich, sonst melde ich mich jeden Tag“, sei so ein Satz gewesen, mit dem er die Stadtverantwortlichen zur Erfüllung ihrer Aufgaben gedrängt habe. Mit Erfolg: „Weil Sie so sind, wie sie sind, ist das Angebot an der Schule so breit. Dieter Leins hat in seiner Zeit als Pädagoge und Schulleiter viele Entwicklungen angestoßen und vorangebracht. Dazu gehören die außerschulischen Kooperationen, etwa mit der Jugendmusikschule, mit denen er die Schule geöffnet und das Leben von draußen hereingeholt hat“, so Edgar Hemmerich.

„Dem schaffigen Dieter Leins, der alles im Blick hat“, dankt ebenso die Leiterin des Schulamtes Backnang, die Schulamtsdirektorin, Sabine Hagenmüller-Gehring. Sein Abschied markiere auch einen „Generationenwechsel“, denn die Verabschiedung von Dieter Leins ist eine von etlichen anderen, die nun in den Wochen vor den Sommerferien anstehen. Dieter Leins, so erinnerte die Schulamtsdirektorin, hat die Zusammenarbeit mit der Fröbelschule vorangebracht, inklusives Lernen damit schon früh etabliert. Er habe bei allem immer nach dem Grundsatz der Schule gehandelt, dass „jedes Kind einmalig ist und Respekt und Unterstützung verdient“.

Sabine Hagenmüller-Gehring zeichnet den beruflichen Lebensweg von Dieter Leins nach, der an der Grundschule Urbach-Süd, der heutigen Atriumschule begann. 17 Jahre war Dieter Leins danach an der Schule in Plüderhausen, und im Anschluss daran, hat er „mit gutem und gütigen Blick“ die Hofgartenschule in Welzheim mit geprägt.

Kraftakt

Arbeitsreich und spannend in den Aufgaben blieb sein beruflicher Alltag bis zuletzt: Die Weiterentwicklung zur Gemeinschaftsschule war „ein großer Kraftakt“ und ebenso nicht ganz einfach, der Aufbau der Vorbereitungsklassen für Kinder, die aus ihrer Heimat flüchten mussten.

Dieter Leins, dem das Schlusswort gebührt, bedankte sich bei Wegbegleitern, bei seinem Kollegium, bei der Stadt Schorndorf, bedenkt das Team der Schulsozialarbeit mit Lob und begrüßt Unterstützer wie den Alt-OB und Vertreter der Palm-Stiftung, Winfried Kübler. Er könne „mit gutem Gewissen in den Ruhestand gehen“, weiß er doch „seine“ Schule in den Händen von Karola Groß, die als neue Schulleiterin sein Amt übernehmen wird.

Gemeinsames Schulfest

Der Verabschiedung von Dieter Leins vorausgegangen war ein gemeinsames Schulfest der GMS Rainbrunnen und der Fröbelschule. Es war der Abschluss einer gemeinsamen Projektwoche beider Schulen rund um das Thema „Kunterbunte Schule“. Die vielfältigen Ergebnisse der Projekte konnten dann von den zahlreichen Besuchern bestaunt werden. Und hier erwartete sie wirklich ein kunterbunter Mix an Angeboten, der vom Melken einer selbstgebauten Kuh bis hin zur Spielerunde an den von den Schülern selbst geschaffenen Brettspielen reichte. Die zahlreichen Ausstellungen in den Klassenräumen der beiden Schulgebäude sorgten für einen kurzweiligen und abwechslungsreichen Nachmittag, der von Oberbürgermeister Matthias Klopfer eröffnet worden war. In diesem angemessenen Rahmen dankte er auch Rektor Dieter Leins für seine 15-jährige herausragende Tätigkeit als Schulleiter der Keplerschule und der GMS Rainbrunnen. Für das künstlerische Rahmenprogramm sorgten Auftritte der Schülerband von Jochen Müller sowie der Gruppe für elementare Musikerziehung und der Bläserklasse unter der Leitung von Günter Martin Korst. In der Aula der GMS Rainbrunnen führten die beiden Klassen 6b und 8a ein eigens für das Schulfest einstudiertes Musical auf. Die GMS Rainbrunnen und die Fröbelschule danken allen Beteiligten, die diese tolle Veranstaltung durch ihre tatkräftige Unterstützung ermöglicht haben und freuen sich schon auf das nächste Schulfest in zwei Jahren.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK