Volltextsuche auf: https://www.schorndorf.de
Volltextsuche auf: https://www.schorndorf.de
Das Suchfenster kann über die Taste "ESC" geschlossen werden.
Blick über Schorndorf

Stadtnachricht

Die Kita mit den längsten Fluren


Gruppenbild zur Eröffnung der Kita Stöhrerweg

Am Montag öffnete die neu gebaute Kita Stöhrerweg nach zehn Monaten Bauphase die Türen für die ersten Kinder. Im Stöhrerweg gleich neben der Rainbrunnenschule steht nun auf einer Fläche von 1,5 Hektar eine eingeschossige Kindertagesstätte, die etwa 100 Kinder beherbergen soll, aufgeteilt in drei U3- und drei Ü3-Gruppen.

In L-Form gebaut

Oberbürgermeister Matthias Klopfer kam am Abend mit seinen Bürgermeisterkollegen Edgar Hemmerich und Thorsten Englert, mit Markus Weiß, Fachbereichsleiter Kindertagesstätten, Klaus Konz, Fachbereichsleiter Gebäudemanagement, mit Projektleiter Bernhard Gunesch, den Architekten Oliver Hilt und Diana Dömöcsök von der architekturagentur Stuttgart und einigen Stadträtinnen und Stadträten ins neue Kinderhaus, um es zu besichtigen. „Das ist wohl die Kita mit den längsten Fluren“, scherzte Oberbürgermeister Matthias Klopfer als er durch die Kita lief. Jeweils 50 Meter lang sind die beiden Gebäudeteile der neuen Kindertagesstätte, die einen großen Gartenbereich in einer L-Form einrahmen. „Schwerpunkte der Kita sind Bewegung, Sprache und Musik“, erklärte Theresa Idler, Leitung der Kita Stöhrerweg. Passend dazu ist die Kita mit Funktions- und Bildungsräumen passend zum Bewegungs-, Sprach- und Musikschwerpunkt der Kita ausgestattet. Es gibt Schlaf- und Toilettenräume sowie eine Küche, in der das Essen vom Kindergarten-Caterer Apetito zubereitet wird.
Die Ü3-Gruppen werden von Teresa Idler und ihrem 20-köpfigen Team im rechten Flügel gruppenübergreifend betreut, während die Gruppenräume der U3-Gruppen im linken Flügel untergebracht sind. Idler erklärt, dass bei der Eröffnung am Montag fünf Kinder unter 3 Jahren und vier Kinder über 3 Jahren die Kita besuchten und nun mit der Eingewöhnung starten. „Nach und nach werden jetzt mehr Kinder kommen.“ Bis zu den Sommerferien werden dann schon bis zu 25 Kinder täglich die Kita besuchen. Die Gesamtkapazität liegt bei ungefähr 105 Kindern. Unterschiedliche Betreuungskonzepte sieht das pädagogische Konzept des Kinderhauses vor: 35, 40, 45 oder 50 Wochenstunden mit erweiterten Öffnungszeiten von 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr. Teresa Idler freut sich vor allem auf „die Chance, mit dem Team alle Konzepte neu zu erarbeiten“ und natürlich, „dass alles neu ist“. Oberbürgermeister Matthias Klopfer lobte die Vorgehensweise, bei dem Bau einen Generalübernehmer zu beauftragen: „Das bietet uns Planungssicherheit, spart Kosten und stellt eine hohe Qualität sicher.“ Insgesamt sind für den Bau der Kita 4,96 Millionen Euro angefallen. Die Firma Rubner Objektbau GmbH, die die Bauleitung übernahm, ist eine Traditionsfirma aus Tirol. Das Architekturbüro architekturagentur aus Stuttgart hat das Gebäude, das in Fertigbauweise erstellt wurde, entworfen. „Ich freue mich, dass wir die die große Fläche, die hier vorhanden war, mit dem Bau in L-Form richtig würdigen konnten“, so Oliver Hilt, Geschäftsführer der architekturagentur. Außerdem lobte er die Zusammenarbeit mit der Firma Rubner und der Stadt als Bauherr: „Die Stadt Schorndorf ist sehr vorbildlich und fortschrittliche, was den Bau von Kitas angeht. Wir würden uns freuen, wenn wir hier irgendwann erneut einen Beitrag leisten dürften.“ Das Holz der Außenverkleidung der Kita wurde dunkel gewählt und besonders vorbehandelt, damit es nicht „so schnell alt aussieht“, erklärt Bernhard Gunesch. Holzwolle-Leichtbauplatten (HWL-Platten) an den Decken der Kita sorgen für akustische Isolierung.

Weitere Kitas entstehen

Die Kita Stöhrerweg ist nicht die einzige Kita, die aktuell in Schorndorf gebaut wird. Sie ist das 32. Kinderhaus, Nummer 33 wird aktuell gebaut und Nummer 34 wurde bereits im Gemeinderat beschlossen. „An dieser Stelle bedanke ich mich bei unserem Gemeinderat, der die Dringlichkeit bei dem Bau von Kitas sieht, uns unterstützt und uns das Vertrauen schenkt“, so Klopfer. Für alle, die sich die neue Kita anschauen möchten: Am 28. Juli ist - abhängig von den dann geltenden Corona-Regelungen - ein Tag der offenen Tür geplant.

Außenbereich der Kita Stöhrerweg

Direkt nach oben