Vortragsreihe "Klimaschutz"

Die Stabsstelle Klimaschutz und Mobilität hat im Sommer 2021 die städtische Online-Vortragsreihe „Klimaschutz“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, sowohl den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als auch den Mitgliedern des Gemeinderates und der Ortschaftsräte regelmäßig die Möglichkeit zu bieten, sich zu verschiedenen Themen des Klimaschutzes zu informieren, ihre Fragen an die referierenden Expertinnen und Experten zu richten und gemeinsam diskutieren zu können. Die Vortragsreihe findet quartalsweise statt.

Mit dem nachfolgenden Angebot möchten wir diese spannenden Vorträge auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Seit Oktober 2022 zeichnen wir die jeweiligen Vorträge der Referentinnen und Referenten auf und verlinken diese über den städtischen Youtube-Kanal. Bei den Vorträgen, die zwischen Juni 2021 und Juli 2022 stattgefunden haben, können Sie jeweils die entsprechenden Vortragsfolien einsehen.

Für Fragen rund um die Online-Vortragsreihe „Klimaschutz“ wenden Sie sich bitte direkt an uns. Gerne können Sie uns auch Vorschläge zu Themen oder Referentinnen und Referenten einreichen.

Vorträge 2022

In seinem Impulsvortrag geht Olaf Hildebrandt auf die Herausforderung ein, Energie- und Klimaschutzziele in eine kommunale Gesamtstrategie einzubinden. Vor allem der Stadtplanung und der Orts- bzw. Stadtentwicklung kommt hierbei eine zentrale Rolle zu. Herr Hildebrandt informiert über mögliche Strategien und Erfahrungen klimafreundlicher Quartiersentwicklung - auch in Bestandsquartieren - sowie deren Integration in die gesamtheitliche Stadtplanung bzw. Stadtentwicklung einer Kommune.

Aufzeichnung auf Youtube ansehen
Vortragsfolien herunterladen (PDF 7,8 MB)
In ihrem Impulsvortrag informiert Svenja Schröder zum städtischen Förderprogramm „Gezielt Handeln für Klimaschutz und Klimafolgenanpassung“. Die Stadt Rietberg fördert Maßnahmen für mehr Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel durch Privatpersonen. Grund für den Beschluss des Förderprogrammes war, dass die Stadtverwaltung mit ihren städtischen Liegenschaften selbst nur ca. 1 Prozent der Emissionen in Rietberg verursacht. Der Großteil der Emissionen wird dagegen in den Privathaushalten verursacht. Das Ziel des Förderprogrammes ist es daher, den Bürgerinnen und Bürgern attraktive Anreize zu setzen, um in ihrem persönlichen Umfeld einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft zu leisten. Svenja Schröder berichtet in ihrem Vortrag über die Chancen des Rietberger Ansatzes sowie die bisherigen Erfahrungen der Stadt.

Vortragsfolien herunterladen (PDF 1,0 MB)
In seinem Impulsvortrag informiert Wolfgang Aichinger warum die Mobilitätswende vor Ort immer wichtiger wird, welche Potenziale in den Kommunen dafür vorhanden sind, und mit welchen Instrumenten eine Veränderung gelingen kann.

Vortragsfolien herunterladen (PDF 14,3 MB)
In seinem Impulsvortrag informiert Martin Reis, welche Faktoren und Maßnahmen wesentlich für die Steigerung des Alltagsradverkehrs sind. Anhand der Radverkehrsstrategie des österreichischen Bundeslandes Vorarlberg werden zentrale Bausteine einer Radverkehrsförderung vorgestellt und durch konkrete Beispiele aus der kommunalen Praxis ergänzt. Das Bundesland Vorarlberg verfügt mit einem Anteil von rund 15 Prozent an allen zurückgelegten Wegen über den höchsten Radverkehrsanteil in ganz Österreich.

Vortragsfolien herunterladen (PDF 12,4 MB)

Vorträge 2021

In ihrem Impulsvortrag stellt Wiebke Cartelli zu Beginn die Nachhaltigkeitsstrategie und im Anschluss die daraus folgende Klimastrategie der Nassauischen Heimstätte mit insgesamt 8 Bausteinen vor. Sie erläutert die abgeleiteten Maßnahmen sowie den Modernisierungspfad, der zur Zielerreichung der Klimaneutralität definiert wurde, berichtet zu den Erfahrungen aus dem Umsetzungsprozess und erklärt das CO2-Ziel-Controlling-Tool der Nassauischen Heimstätte.

Vortragsfolien herunterladen (PDF 0,7 MB)
In seinem Impulsvortrag stellt Frank Michael Uhle zunächst die Eckpunkte des Klimaschutzkonzeptes des Rhein-Hunsrück-Kreises vor und erläutert das damit verbundene Ziel der regionalen Wertschöpfung. Er berichtet mit welchen Maßnahmen es der Kreis seit 2011 unter anderem in den Sektoren Wärme, Strom und Abfall geschafft hat, seit 2018 bilanziell ein „Null-Emissions-Kreis“ zu sein. Unter anderem durch vielfältige Projekte die Daseinsvorsorge mit dem Ausbau von Erneuerbaren Energien verknüpfen, ist der Kreis zu einer Referenzregion für Klimaschutz und innovative Energiekonzepte geworden.

Vortragsfolien herunterladen (PDF 7,6 MB)
Direkt nach oben